Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr

1892
Am 09. Oktober wird laut Gründungsprotokoll in der Gemeinde Kruppach durch die Gemeindeverwaltung unter dem damaligen Bürgermeister Bogner und dem Gemeindeschreiber Kopp die Freiwillige Feuerwehr gegründet.

1893
Am 05. Februar findet die "Verteilung der Dienstkleidung und der Armaturgegenstände an die verehrtlichen Mitglieder" statt.
In einer der Niederschriften des Jahres ist folgender Satz zu lesen: "Wer unentschuldigt den Übungen fernbleibt, verfällt in 10 Pf. Strafe."

1894
Die Versammlungen finden abwechselnd in der Haas`schen Gastwirtschaft in Prosberg und in der Söhnlein`schen Gastwirtschaft in Kruppach statt.

1895
Die junge Wehr nimmt im dritten Jahr nach ihrer Gründung bereits am Bezirksfeuerwehrfest in Behringersdorf teil.

1897

Es werden 150m neue Schläuche gekauft.
Das Bezirksfeuerwehrfest, an dem die Feuerwehr Kruppach in diesem Jahr teilnimmt, findet in Schnaittach statt.

1898
Durch die Anschaffung einer Anstellleiter wird die Ausstattung weiter verbessert.

1903
An der großen Feuerlöschmaschine müssen Reparaturarbeiten durchgeführt werden


1904
Brand im Anwesen Bock, Hausnummer 16 in Unterkruppach.

1908
Brand im Anwesen Meiler, Hausnummer 16 in Prosberg.

1909
Bei Schneidermeister Seitz aus Engelthal werden neue Uniformen für die Mannschaft in Auftrag gegeben.

1910
Die Feuerwehr leiht sich von dem Ökonom Leonhard Bloß in Kruppach 400,- Mark, um die Uniformen bezahlen zu können. Diese Anleihe wird mit 4% Zins zurückgezahlt.

1914
Die Mitglieder Konrad Leibold und Michael Schmidt werden für 15 Jahre Tätigkeit in der Feuerwehr Kruppach geehrt.

1915
Am 08. Januar brennt das Stallgebäude auf dem Anwesen der familie Ertel in Leutenbach

1919
Zu Beginn der Generalversammlung wird der im 1. Weltkrieg gefallenen Kameraden Johann Löhner, Georg Stiegler und Johann Endress, alle aus Prosberg stammend, gedacht.

1920
In dem Ortsteil Prosberg wird zur Erweiterung der Ausrüstung eine Sturmlaterne angeschafft.

1922
Am 5.Juli brennt urn 1.45 Uhr durch Blitzschlag die Scheune im Anwesen Haas Hausnummer 8/9 in Prosberg

1925
In diesem Jahr steht mit der Anschaffung einer zweirädrigen Handdruckspritze eine  weitere finanzielle Investition für den Ortsteil Prosberg auf dem Programm. Nun wird auch mit dem Bau des dringend benötigten Feuerwehrhauses begonnen

1932
Dem Antrag des Kommandanten Leonhard Bloß auf Beendigung seiner Tätigkeit nach 40 Jahren Dienstzeit wird von den Mitgliedern zu diesem Zeitpunkt noch nicht stattgegeben. Die Gründe hierfür gehen aus der Niederschrift zu dieser Versammlung nicht hervor.

1934
Zur schnelleren Alarmierung der Feuerwehr im Brandfall wird ein neues Signalhorn angeschafft.

1935
In diesem Jahr nehmen die Mitglieder der Feuerwehr den Antrag des Kommandanten Leonhard Bloß auf Entlassung aus dem Amt an und ernennen ihn zum Ehrenvorstand. Der bisherige Zugführer Konrad Baer übernimmt das Kommando. Neuer Zugführer wird der bisherige Vorstand Konrad Lienert.

1936
Ehrenvorstand Leonhard Bloß stirbt. Neuer Vorstand wird Konrad Lienert. Die langjährigen Mitglieder Konrad Leibold und Johann Maul aus Kruppach, sowie Georg Fuchs und Konrad Steger aus Prosberg, werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

1937
Brand im Anwesen Vogel, Hausnummer 3 in Kruppach.
In diesem Jahr wird zum ersten Mai in einer der Niederschriften die Veranstaltung eines Kameradschaftsabends festgehalten.

1943
Zum Jahreswechsel 1943/44 wird anläßlich einer Generalversammlung der im 2. Weltkrieg gefallenen Feuerwehrkameraden Peter Haas aus Prosberg, Stefan Bloß, Leonhard Reichel und Hans Lienert aus Kruppach, sowie der verstorbenen Ehrenmitglieder Konrad Leibold und Michael Schmidt, ebenfalls aus Kruppach, gedacht.

1945
Im Protokoll ist ein besonderer Hinweis darauf zu finden, daß Kommandant Baer aufgrund der andauernden Luftangriffe seinen Feuerwehrkameraden höchste Einsatzbereitschaft und Aufmerksamkeit abverlangt, um Hab und Gut bestens zu schützen. 

1949
Im Jahre 1949 wird die alte Handdruckspritze durch eine TS 8/8 DKW Motorspritze aus Kriegsbeständen ersetzt. Nach langjähriger Tätigkeit stellt in diesem Jahr Kommandant Konrad Baer einen Antrag auf Entlassung aus dem Dienst. Diesem Antrag gibt die Versammlung statt. Georg Elkar aus Kruppach wird sein Nachfolger und Johann Müller aus Prosberg wird zum Löschmeister ernannt.

1950
Die Generalversammlung beschließt den Bau eines neuen Feuerwehrhauses im Ortsteil Prosberg. Mit dem Bau wird noch im selben Jahr begonnen. In derselben Sitzung wird unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" der Antrag auf Durchführung eines großen Feuerwehrballes behandelt. Diesem Antrag stimmen die Mitglieder der Versammlung zu.

1952
Feuerwehrkamerad Paul Meiler aus Prosberg erhält die Ernennung zum Kommandanten. Der ebenfalls aus Prosberg stammende Johann Müller wird zum Vorstand gewählt. 

1955
in diesem Jahr stehen weitere personelle Veränderungen an. So werden Georg Elkar und Karl Lienert, beide aus Kruppach, sowie Erhard Odörfer aus Prosberg zu Beiräten gewählt. Hans Bock aus Kruppach wird zum stellvertetenden Vorstand ernannt.

1961
Hans Lienert aus Kruppach wird zum neuen Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Kruppach gewählt. Im Verlauf einer Versammlung gedenken die Feuerwehrmitglieder ihres verstorbenen Kameraden Peter Haas, Prosberg Hausnummer 8/9, der im gleichen Jahr durch einen tragischen Unfall beim Hausbau ums Leben gekommen ist.
Hans Bock wird zum Kassier ernannt.

1963
Im Verlauf einer Versammlung gedenken die Feuerwehrmitglieder ihres verstorbenen Kameraden Peter Haas, Prosberg Hausnummer 8/9, der im gleichen Jahr durch einen tragischen Unfall beim Hausbau ums Leben gekommen ist.
Hans Bock wird zum Kassier ernannt.

1965
Im Januar tritt Heinrich Baer im Amt des Kommandanten die Nachfolge von Paul Meiler an.

 

Am 23.Mai 1965 wird die erste Leistungsprüfung durchgeführt. Bei dieser Prüfung legen die nachfolgend genannten Wehrmänner aus Kruppach und Prosberg das Leistungsabzeichen in Bronze ab.

Baer Fritz, Bloß Adolf, Bloß Leonhard, Elkar Georg, Löhner Hans, Lienert Hanspeter, Maderer Hans, Reichel Adolf, Söhnlein Walter, Baer Heinrich, Bloß Konrad, Bock Hans, Haas Hans, Löhner Konrad, Lienert Karl, Meiler Konrad, Sebald Dieter, Wörnlein Konrad,

 

Die Feuerwehr wird von der Gemeinde Kruppach mit neuen Röcken und Mützen ausgestattet. Gleichzeitig erhält sie als eine der ersten Wehren im Landkreis Hersbruck neue Helme in gelber Leuchtfarbe.  

(Quelle: Festschrift zum 100 jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Kruppach)

... wird fortgesetzt

 

 

Suche